Magic & Renewal in South Africa

27.7.-17.8.2007

 

 

 

1. Tag: Ankunft in Johannesburg - Elim

Ankunft auf dem OR Tambo Flughafen –Johannesburg.

Fahrt in Richtung Norden nach Limpopo

2. Tag: - Elim -Umgebung

Umgebung mit Besuch von verschiedenen lokalen Kuenstlern und Projekten.

Echt schöne Töpferwaren aber viel zu zerbrechlich für den Transport und unsere Reise.

3. Tag: - Elim –Mapungubwe

Wir fahren immer noch in noerdlicher Richtung nach Messina und weiter zum Mapungubwe

Nationalpark und „World Heritage Site“ Dieser Park hat wohl die laengeste Geschichte  Bereits im Jahre 1200 war hier ein reger Handel mit dem Osten. Der Park liegt an den maechtigen Limpopo und Shashi Fluessen. Interessante Funde von Fossilien und Gold Artefacten zeugen von der einst bestehenden Zivilisation.

4. Tag: -Mapungubwe - Sherwood

Vormittags Zeit um die Buschmannzeichnungen und archaelogische Ausgrabungsstaetten zu besuchen.

Am Nachmittag Weiterfahrt zur Grenze nach Botswana.

5. Tag: -– Botswana  - Sherwood – Nata

Fahrt in Richtung Francistown  und Nata.

6.Tag: -Nata

Fahrt in die Salzpfanne.

Nachdem Afrika von der Natur und den Tieren her immer wieder zu begeistern vermag. War hier diese Salzpfanne eine wahre Mondlandschaft. Mystisch die Weite, die unberührten Flächen und dann plötzlich ein paar Spuren die sich verloren, ein Schuh und weiter nichts. Gibt es hier ein Tor in eine andere Realität, so fühlt es sich an.

7. Tag: -Nata – Victoria Falls

Fahrt  Richtung Victoria Faelle

8.Tag: Victoria Falls

Vormittags Spaziergang durch den Regenwald zu den Wasserfaellen.

Anschliessend Besuch des Dorfes und des Marktes.

Nachmittags Bootsfahrt auf dem Zambezi Fluss.

Abendessen in der Boma mit Vorfuehrung von Taenzen.

9.Tag: Victoria Falls- Chobe National Park

Rueckfahrt nach Botswana.

Wildbeobachtungsfahrt in offenen Safari Jeeps.

10.Tag:  Chobe National Park

Frueh morgens gehen Sie wieder auf Safari in einem offenen Jeep.

Nachmittags Bootsfahrt auf dem Zambezi Fluss.

11. Tag: Kasane – Bagani (470 km > +/- 07h00)

Abfahrt in Richtung Kongola und Ankunft in der Lodge nach dem Mittagessen. Bei Sonnenuntergang, kurze Bootsfahrt auf dem Kawangorivier.

12. Tag: Bagani – Grootfontein (430 km > +/- 06h00)

Am Morgen Pirschfahrt in dem kleinen Nationalpark Mahango. Anfahrt in Richtung Rundu und dann zum Roy’s camp der sich etwa 60 km nördlich von Grootfontein befindet.

13. Tag: Grootfontein - Etosha National Park  (220 km > +/- 3h00)

Nach dem Fruehstueck fahren Sie zum Etosha National Park. Unterwegs halten Sie an um den Hobameteoriten zu besichtigen. Am nachmittag, erste Pirschfahrt im Wagen der Tour im park.

14. Tag: Etosha National Park (etwa 150 km am Tag)

Nach dem Frühstück geht die Fahrt im Wagen der Tour zum berühmten Etosha National Park. Die mehr als 22‘000 Quadratkilometer des Parks beherbergt eine große Vielzahl an Landschaften und Lebensräume für Tiere in deren Zentrum die gewaltige Fläche der öden Etosha Pfanne liegt, der "Platz des trockenen Wassers". Hier kann man fast alle Säugetier-, Reptilien- und Insektenarten des süd­lichen Afrikas antreffen einschließlich Hunderter von Vogelarten, die während der afrikanischen Sommermonate durch Zugvögel ergänzt werden. Erleben Sie eine Entdeckungsreise, auf der Sie die Naturlandschaften der Savanne und ihre Tierwelt noch ungestört erleben können. Am Abend haben Sie die Gelegenheit die Tiere an der beleuchteten Wasserstelle zu beobachten.

15. Tag: Etosha National Park – Twyfelfontein (350 km > +/- 06h00)

Abfahrt in Richtung sueden ueber Outjo nach Twyfelfontein. Sie erkunden das Damaraland, das durch seine rauhe Schönheit den Besucher fasziniert und besuchen Twyfelfontein, eine der reichsten Fundorte mit Felsgravuren. Schöpfer der Darstel­lungen waren Jäger (San- oder Berg-Damara), die an den Wasserstellen von ca. 5‘000 Jahren dem Wild auflauerten. Anschließend sehen Sie auch den Verbrannten Berg und die Dolorit - Basaltsteinsäulen und die Orgelpfeifen. Beim Versteinerten Wald wurden bis zu 30 m lange Baumstämme freigelegt (ca. 200 Millionen Jahre alt), die Millionen von Jahren vom Schlamm bedeckt waren, Kieselsäure aufnahmen und versteinerten.

16. Tag: Twyfelfontein – Swakopmund (380 km > +/- 06h00)

Abfahrt in Richtung sueden via Uis, einem ehemaligen Zinnminendorf. Sie fahren am Brandberg dem hoechsten Berg Namibia ( 2585m), ein Granitblock der inmitten der Namib Wueste vorzufinden ist. Sie fahren weiter ueber Hentiesbai nach Swakopmund. Am spaeten Nachmittag erreichen Sie Swakopmund, Namibias beliebtester Ferienort, dessen Erschei­nungsbild an eine deutsche Kleinstadt erinnert.

17. Tag: Swakopmund – Walvis Bay – Swakopmund (70km)

Am frühen morgen Bootsfahrt via Walvis Bay Hafen und Lagune nach Pelikan Point und zum „Lighthouse“. Unterwegs sehen Sie Tausende von Flamingos, eine große Robbenkolonie und es bestaeht die Moeglichkeit Delphine zu sichten. An Bord werden Ihnen frische Austern , ein leichtes Essen (Sandwiches, kalte Calamari) und ein Glas Sekt serviert. Anschließend Rückkehr zum Walvis Bay Yacht Klub. Es besteht die Möglichkeit am Nachmittag Swakopmund zu besuchen, oder auf Option mit Zuschlag einen Flug über die Namibwüste zu unternehmen.

Ich hatte mich dazu entschieden eine Dünenfahrt mit einem Quadbyke, die Dünen rauf und runter.

18. Tag: Swakopmund - Sesriem (350 km > +/- 06h00)

Abfahrt in Richtung Sueden durch den Namib Naukluft Park via Kuiseb Canyon und dem Gaub Pass.  Diese Flussabschnitte mit ihren Felswänden, dem im Tagesablauf wechselnden Farbspiel, der Ufer- und Talbodenvegetation, mit ihren Höhlen und Kolken gehören zu den Landschaften, die man als Namibiareisender nicht versäumen sollte. Sie fahren weiter zu der zerklüfteten Mondlandschaft mit Glimmerschiefer, Granit und hellen Deckschichten. Sie stoßen auf die einmalige Wüstenpflanze, Welwitschia mirabilis. Diese Urpflanzen leben vom Seenebel und nehmen durch feines Wurzelwerk aber auch Feuchtigkeit aus der obersten Bodenschicht auf. Weiterfahrt in Richtung Sesriem.

 

19.+21. Tag: Sesriem – Sossusvlei - Sesriem (etwa 220km am Tag)

In den kühlen Morgenstunden starten Sie zu Ihrem Ausflug zum Sossusvlei, einer riesigen Lehm­bodensenke, die von den höchsten Dünen der Welt umringt ist und während des Licht- und Schattenspiels des Sonnenaufgangs in dieser Kombination einen außergewöhnlich schönen und wildromatischen Platz darstellt. Sie haben die Möglichkeit auf einer dieser hohen Dünen hinauf­zusteigen. Diese Dünenlandschaft lässt einen in eine Welt ohne Zeit versinken. (Die letzten 5 km werden mit einem Allradfahrzeug hinterlegt). Anschließend besuchen Sie den Sesriem Canyon, wo der Tsauchab-River über Millionen von Jahren eine tiefe Schlucht in die Sand- Kies- und Konglomeratschichten des Namib-Randes gegraben hat.

 

 

21. Tag: Windhoek / Abflug

Stadtrundfahrt. Christuskirche, die Gartenanlagen des Tintenpalastes und die alte Stadt besichtigen. Das Stadtbild Windhoeks ist von einer Mischung aus historischen Gebäuden, die im deutschen Baustil der Jahr­hundertwende errichtet wurden und den modernen Bauten des 20.Jh. geprägt. Dieser Kontrast an Formen und Gestalt spiegelt die Geschichte des Landes und verleiht der Stadt einen einmaligen Charme.